Rezension: Das Buch

Hinter dem – bei oberflächlicher Betrachtung recht anmaßenden – Titel „Das Buch“, erst letzten Herbst im Residenz-Verlag erschienen, verbirgt sich eine Liebeserklärung Jochen Jungs an das namensgebende Medium. Die ist keine 70 Seiten lang – und kostet trotzdem 18 Euro. Lohnt sich der Text für diesen happigen Preis?

Das kommt darauf an, was man von ihm erwartet. Eine faktenreiche Abhandlung über die Geschichte, Entwicklung und gesellschaftliche Wirkung des Mediums sucht man vergeblich. Stattdessen erzählt Jochen Jung über seine persönliche Bindung zu Büchern, von Anekdoten, die er im Laufe seiner Karriere als Lektor und Verleger gemacht hat, und über Empfindungen, die allen Lesenden bekannt vorkommen dürften.

Dabei bedient er sich einer wahrhaft poetischen Sprache, die von Seite zu Seite zieht, bis – nach allzu kurzer Zeit – das Ende des Textes erreicht ist. Dabei genügt der kurze Rahmen, um eines deutlich zu machen: Das gedruckte Buch, zusammen mit all den Emotionen, die es auslöst, ist ein wundersames Ding, manchmal als zu selbstverständlich wahrgenommen, unbedingt aber erhaltenswert.

Auch zum Preis von 18 Euro? Vielleicht. Und vielleicht am ehesten als Geschenk für Freund*innen, von denen man weiß, dass sie eine tiefe Liebe zum gedruckten Wort hegen. Alle anderen können sich immerhin an den hübschen Illustrationen erfreuen, die das Buch schmücken – und gespannt sein, welchen „Dingen des Alltags“ sich die so geheißene Reihe, deren Beginn „Das Buch“ (neben „Die Kamera“ von Elfie Semotan/Ferdinand Schmatz) markiert, in Zukunft widmen wird.

Bewertung:
3.5/5

Neueste Beiträge

Rezension: Das Bildnis des Dorian Gray (Film von 2009)

Filmadaptionen sind eine Herausforderung. Soll man der Vorlage sklavisch folgen? Oder Anpassungen vornehmen? Die Verfilmung von „Das Bildnis des Dorian Gray“ tut beides – und erweist sich weder als werksgetreue Umsetzung von Oscar Wildes Klassiker noch als spannende Neuinterpretation.

Weiterlesen »

Rezension: Heldenpicknick – Oder: Warum funktionieren Actual-Play-Podcasts?

Interaktivität, Auswürfeln, soziales Zusammenkommen – all diese Aspekte fallen weg, wenn man Pen & Paper ins Podcast-Format überträgt. Die Rezipierenden werden in eine passive Rolle zurückgedrängt. Warum solche Actual Plays trotzdem funktionieren, zeige ich am Beispiel des „Heldenpicknicks“, einem P&P-Podcast in der Fantasy-Welt des „Schwarzen Auges“.

Weiterlesen »

Rezension: Tomb Raider Underworld

„Underworld“ kündigte sich in seinem Teaser-Trailer mit einem Knall an: Untermalt von Mozarts „Lacrimosa“ zerfetzt eine Explosion die Croft-Villa, Heimstatt und Missionsbasis unserer Heldin Lara. Doch aufgrund enttäuschender Verkaufszahlen sollte die Hauptreihe im Anschluss fünf Jahre ruhen. Versteckt sich hinter „Underworld“ ein verschmähtes Meisterwerk?

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar